spacer
home


die andere seite der   home

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt 

2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010
2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004
RSS Feed | auf facebook abonnieren news auf facebook folgen

Tagebuch Einträge 2008
[alle des Jahres 2008 auf einer Seite anzeigen]

2008-12-24
Was bei uns so alles in der Landesregierung hockt


2008-12-15
Gurgiser hat wieder einmal seine Maske gelüftet


2008-12-03
Noch ein TIWAG-Kampfposter, der sich entschuldigen will

2008-12-01
Dass die TT CBL-Unsinn schreibt, hat sie jetzt selbst „redaktionell bestätigt“


2008-11-24
Wie der TIWAG-PR-Agent Georg Hofherr sich berühmt schreiben wollte ...


2008-11-19
Noch so ein TIWAG-Konsulent


2008-11-17
TIWAG mit neuer Klage wieder abgeschlüpft


2008-11-04
TIWAG und CBL-Gebühren: Darf der Finanzminister sich selber bescheißen?


2008-10-25
Big-Brother-Award für Bruno Wallnöfer!


2008-10-13
Platter tief im Cross-Border-Sumpf


2008-10-06
Ganz lieb von der TIWAG


2008-09-23
Bernhard Platzers große TIWAG-Verdienste


2008-09-16
US-Finanzkrise: Feuer am Dach von IKB und TIWAG


2008-09-05
Olles Vabrecha!


2008-09-01
Auch van Staa steht nicht über dem Gesetz. Nicht einmal über der StVO.


2008-07-21
Hartnäckiger TIWAG–ORF-Filz


2008-07-02
Wenn van Staas bösartigster Kampfposter „auf die Pappm fliagt“


2008-06-30
Vorläufiges Ende im TIWAG-Prozess


2008-06-24
Er ist weg!


2008-06-17
Parlamentarische Anfrage an Justizministerin Berger in der "Schwein-Sager"-Affäre


2008-06-10
Wenn van Staa bleibt, ist das fürs Land eine Katastrophe


2008-05-30
Ex-Landesamtsdirektor Hermann Arnold im neuen „Echo“ über die Energiepolitik der Tiroler ÖVP


2008-05-28
Wie kommt Fischlers Personen-Komitee für van Staa zustande?


2008-05-23
ÖVP-Aktion: Kauf dir einen Abgeordneten


2008-05-16
Rauch sagt in der Schweine-Affäre im U-Ausschuss die Unwahrheit


2008-05-12
16. Mai 2008 Landhausplatz? Nein.


2008-05-09
TIWAG-Konsulent Konrad Streiter freut sich auf seine Ehrung durch TIWAG-Eigentümer-Vertreter Herwig van Staa


2008-04-18
Fall Konrad Streiter: 49 Prozent für Rücktritt Bruno Wallnöfers


2008-04-13
In eigener Sache


2008-04-11
Autsch!


2008-04-04
Ruf nach dem Staatsanwalt


2008-03-24
Ermittlungen in der „Schweine“-Affäre: Van Staa muss vor den U-Ausschuss!


2008-03-14
Und wieder ist das Band leider nicht manipuliert


2008-03-10
Wallnöfer lässt TIWAG-Kritiker ausspionieren


2008-03-04
Letzte Fragen an den Gerade-noch-Landeshauptmann


2008-03-03
Wie van Staa sich noch knapp vor seiner Abwahl Unsterblichkeit im Kabarett und sogar in der Literatur erworben hat


2008-02-24
"Schweine-Skandal": Das Büro für Interne Angelegenheiten (BIA) rudert zurück


2008-01-31
Er lügt


2008-01-21
Der immer nur Unsinn sagt


2008-01-16
Der Einfädler der CBL-„Geschäfte“ der TIWAG hat eingefädelt


2008-01-11
Noch ein Jahresrückblick 2007


2008-01-04
TIWAG wirbt mit Strompreisexplosion bei der TIWAG


  Noch ein TIWAG-Kampfposter, der sich entschuldigen will   [03.12.2008]

Nachdem „Piperflyer“ Crepaz hier in aller Öffentlichkeit seinen devotesten Kniefall hingelegt hat (siehe den „Tagebuch“-Eintrag weiter unten vom 2.7.2008), ist nun auch „Outlooker“ Lintner unterwürfigst zu Kreuze gekrochen und hat um Erbarmen gebeten. Und um Verzeihen und Vergeben für sein jahrelanges Gekeife als TIWAG-Kampfposter im Forum hier und im ORF gegen die TIWAG-Kritiker im allgemeinen („solche Spinner“, „hirnlose Wasserkraft-Gegner“, „Sumpfkröten“) und gegen diese Homepage („Saustall“, „Dreckschleuder“, „Kampfgerät der Wasserkraftverhinderer“) im besonderen. Mir hat er freiweg gleich „mehrere Delikte“ unterstellt und geraten, mich zu erkundigen „ob es im Ziegelstadel für Sträflinge auch einen Internetansschluß gibt“. Der TIWAG-Vorstand habe „auf dieser Homepage einmal ordentlich auszumisten“ bzw. müsse „endlich die Hetzerwebsite dietiwag aus dem Internet nehmen“, und überhaupt sollte „allen, die gegen den Ausbau von weiteren Wasserkraftwerken sind, einfach die Stomzuleitung abgezwickt werden“.
Aber „nicht wie da einer gemeint hat, ich werde von der Tiwag für meine Einstellung bezahlt. Nichts im geringsten ist wahr daran“. „Fakt ist, dass ein Stausee die Natur nur positiv verändert aber nicht zerstört.“ „Überall sind solche Seen touristische Attraktionen.“ „Kein einziges Wasserkraftwerk hat die Natur nachhaltig verschandelt.“ „Ob die Tiwag Leasinggeld oder Kredite für Investitionen genommen hat, ist doch total unerheblich. Ich kann mir nicht vorstellen, dass da nicht Finanzexperten eingeschaltet waren.“ „Was günstiger ist, leasen oder hohe Kredite aufzunehmen, werden die Anwälte von der Tiwag schon herausgefunden haben. Ein Nachhilfeunterricht beim Wallnöfer könnte Dir nicht schaden.“

Der TIWAG-Kampfposter macht das zwar alles gratis, aber - wie sagt er selbst: „Nichts im geringsten ist wahr daran.“

Der Herr „Outlooker“ sah durch mich nicht nur „das Ansehen der Tiwagführung untergraben und geschädigt“, sondern auch das des gewesenen Landeshauptmanns: „So wie Schüssel von der Kronenzeitung demontiert wurde, geschieht das jetzt mit van Staa auf der www.dietiwag.org“. „Jahrelang wird schon auf dieser aggressiven Website die ÖVP-Regierungsmanschaft verunglimpft.“
Andererseits: „Man könnte ohne weiters jedes Jahr wieder neu wählen. Van Staa würde immer wieder die Mehrheit erreichen weil er einfach der beste ist.“ Usw.usw.

Fast hat er ja noch gemeint, wenn er zum TIWAG-hörigen Bezirksblattl rennt, könnte ihn dieses vielleicht noch vor der Schmach bewahren, hier öffentlich Abbitte tun zu müssen, denn „entschuldigen möchte ich mich eigentlich nicht“ (Lintner im Bezirksblatt, 22.10.2008). Dessen Chefredakteur, der schon vor Jahren die Redaktionsorder ausgegeben hat, Markus Wilhelm habe in seinem Blatt nicht mehr vorzukommen, hat zwar seine Chance gesehen, der TIWAG und ihrer PR-Agentur einen Extradienst zu erweisen und endlich!, endlich!, endlich! gegen mich loslegen zu können, aber genutzt hat er sie nicht. Und dem „Outlooker“ auch nicht. Dieser hat nach eingehender Beratung durch seinen Anwalt denn doch - siehe unten - ganz klein beigegeben: „Also Schwamm drüber und schicken Sie mir umgehend Ihren Vordruck zu. Diesen unterschreibe ich und die Sache ist erledigt.“





Es versteht sich von selbst, dass Bezirksblätter-Redakteur Zanon bei mir natürlich nicht nachgefragt hat, bevor er sich solchermaßen der TIWAG an den Hals geworfen hat. Hier sein gescheiterter Versuch, dem TIWAG-Kampfposter „Outlooker“, seinem Bruder im Geiste, etwas Gutes zu tun mit dem erwähnten Bezirksblätter-Artikel. *

Nachtrag (15.12.2008): Leider hat der mutige Herr Zanon seinen, ach, so mutigen Hassartikel zwischenzeitlich von der Bezirksblätter-Homepage genommen.

Nachtrag (20.3.2013): Ach, da ist er ja wieder, der Zanon-Artikel

   
     
Tagebuch 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004