spacer
home


die andere seite der   home

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt 

2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010
2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004
RSS Feed | auf facebook abonnieren news auf facebook folgen

Tagebuch Einträge 2008
[alle des Jahres 2008 auf einer Seite anzeigen]

2008-12-24
Was bei uns so alles in der Landesregierung hockt


2008-12-15
Gurgiser hat wieder einmal seine Maske gelüftet


2008-12-03
Noch ein TIWAG-Kampfposter, der sich entschuldigen will


2008-12-01
Dass die TT CBL-Unsinn schreibt, hat sie jetzt selbst „redaktionell bestätigt“


2008-11-24
Wie der TIWAG-PR-Agent Georg Hofherr sich berühmt schreiben wollte ...


2008-11-19
Noch so ein TIWAG-Konsulent


2008-11-17
TIWAG mit neuer Klage wieder abgeschlüpft


2008-11-04
TIWAG und CBL-Gebühren: Darf der Finanzminister sich selber bescheißen?


2008-10-25
Big-Brother-Award für Bruno Wallnöfer!


2008-10-13
Platter tief im Cross-Border-Sumpf


2008-10-06
Ganz lieb von der TIWAG


2008-09-23
Bernhard Platzers große TIWAG-Verdienste


2008-09-16
US-Finanzkrise: Feuer am Dach von IKB und TIWAG


2008-09-05
Olles Vabrecha!


2008-09-01
Auch van Staa steht nicht über dem Gesetz. Nicht einmal über der StVO.


2008-07-21
Hartnäckiger TIWAG–ORF-Filz


2008-07-02
Wenn van Staas bösartigster Kampfposter „auf die Pappm fliagt“


2008-06-30
Vorläufiges Ende im TIWAG-Prozess


2008-06-24
Er ist weg!


2008-06-17
Parlamentarische Anfrage an Justizministerin Berger in der "Schwein-Sager"-Affäre


2008-06-10
Wenn van Staa bleibt, ist das fürs Land eine Katastrophe


2008-05-30
Ex-Landesamtsdirektor Hermann Arnold im neuen „Echo“ über die Energiepolitik der Tiroler ÖVP


2008-05-28
Wie kommt Fischlers Personen-Komitee für van Staa zustande?


2008-05-23
ÖVP-Aktion: Kauf dir einen Abgeordneten


2008-05-16
Rauch sagt in der Schweine-Affäre im U-Ausschuss die Unwahrheit


2008-05-12
16. Mai 2008 Landhausplatz? Nein.


2008-05-09
TIWAG-Konsulent Konrad Streiter freut sich auf seine Ehrung durch TIWAG-Eigentümer-Vertreter Herwig van Staa


2008-04-18
Fall Konrad Streiter: 49 Prozent für Rücktritt Bruno Wallnöfers


2008-04-13
In eigener Sache


2008-04-11
Autsch!


2008-04-04
Ruf nach dem Staatsanwalt


2008-03-24
Ermittlungen in der „Schweine“-Affäre: Van Staa muss vor den U-Ausschuss!

2008-03-14
Und wieder ist das Band leider nicht manipuliert


2008-03-10
Wallnöfer lässt TIWAG-Kritiker ausspionieren


2008-03-04
Letzte Fragen an den Gerade-noch-Landeshauptmann


2008-03-03
Wie van Staa sich noch knapp vor seiner Abwahl Unsterblichkeit im Kabarett und sogar in der Literatur erworben hat


2008-02-24
"Schweine-Skandal": Das Büro für Interne Angelegenheiten (BIA) rudert zurück


2008-01-31
Er lügt


2008-01-21
Der immer nur Unsinn sagt


2008-01-16
Der Einfädler der CBL-„Geschäfte“ der TIWAG hat eingefädelt


2008-01-11
Noch ein Jahresrückblick 2007


2008-01-04
TIWAG wirbt mit Strompreisexplosion bei der TIWAG


  Ermittlungen in der „Schweine“-Affäre: Van Staa muss vor den U-Ausschuss!   [24.03.2008]

Der demnächst anlaufende parlamentarische Untersuchungsausschuss in Wien soll neben den Vorwürfen des Machtmissbrauchs und der parteipolitischen Postenbesetzungen im Innenministerium u.a. auch die Tätigkeit des dortigen „Büros für Interne Angelegenheiten“ (BIA) untersuchen. Um aufzuklären, ob bzw. in welchem Ausmaß das BIA für parteipolitische Zwecke der ÖVP eingesetzt wurde, hat der U-Ausschuss beschlossen, auch Landeshauptmann van Staa als Zeugen vorzuladen und zu befragen. Bekanntlich hat das BIA in der von der ÖVP Tirol gegen mich angezettelten Strafsache, die derzeit bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck „behängt“, eine dubiose Rolle gespielt. Es wird schon seinen Grund haben, warum BIA-Chef Martin Kreutner jetzt einräumt „dass es vielleicht besser gewesen wäre, das BIA hätte diesen Auftrag nicht angenommen“, in van Staas „Schweine“-Affäre gegen mich zu ermitteln (TT, 23.2.2008).



„Bitte, ich habe überhaupt niemand angezeigt, ich habe keine Sachverhaltsdarstellung gemacht. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat von sich aus wegen des Verdachtes eines Offizialdeliktes eine Untersuchung eingeleitet. Wer die BIA beauftragt hat, davon weiß ich überhaupt nichts.“
Van Staa „Im Zentrum“ (ORF), 17.2.2008



Vor dem U-Ausschuss wird’s schwierig werden für van Staa. Dort ist er nämlich, im Gegensatz zu seinen Ausritten im Landtag und im Fernsehstudio, zur Wahrheit verpflichtet. Dort kann er dann sagen, wo er mich überall nie angezeigt hat, wo er keine Sachverhaltdarstellung gemacht hat, was die Staatsanwaltschaft von sich aus getan hat und wie wenig er wirklich davon weiß, wer die BIA beauftragt hat.
Dort wird er möglicherweise gefragt werden, wann er in dieser Sache zum ersten Mal Kontakt mit der Staatsanwaltschaft hatte, was er nach Veröffentlichung meines Artikels zur Strafanzeige durch das BIA am 20. Februar so dringend mit dem Staatsanwalt zu klären hatte. Wieso von Seiten der Staatsanwaltschaft mittlerweile eine Intervention zugegeben, von ÖVP Seite aber nach wie vor bestritten wird. Wer die Sicherheitsdirektion im Landhaus (!) in die „Erhebungen gegen Markus Wilhelm“ eingeschaltet hat. Welche Rolle sein Parteigeschäftsführer Rauch ... usw.
Vielleicht versteht man jetzt, warum van Staa einen U-Ausschuss zur Innenministeriumsaffäre immer abgelehnt hat.


Van Staatsanwalt?

Es geht seltsam zu im Rechtsstaat Österreich: Ich, der von van Staa und seinen Helfershelfern Verleumdete („Täuschung!“, Fälschung!“, „Schwindel!“, „Manipulation!“) muss mir einen Anwalt nehmen, er dagegen bekommt gratis einen Staatsanwalt, der sich für ihn ins Zeug legt. Ich muss mir am Gericht den Akt selbst kopieren und die Kopien selbst bezahlen, er dagegen bekommt das ganze Konvolut im Auftrag des Staatsanwaltes kopiert und zugestellt (!) und bezahlt die Kopierkosten nachweislich aus den „Verfügungsmitteln“ des Landeshauptmannes!

Besondere Brisanz bekommt van Staas Zeugenladung vor den parlamentarischen Untersuchungsausschuss schließlich dadurch, dass auch ich dort über meine einschlägigen Erfahrungen mit Landeskriminalamt, BIA und Staatsanwaltschaft sprechen darf und über meine diesbezüglichen Beobachtungen während der bereits fast sieben Monate andauernden Vorerhebungen gegen mich befragt werde. Falls auch noch das bisher unter Verschluss gehaltene "Tagebuch des Staatsanwaltes" und der bisher geheime interne BIA-Akt dort vorgelegt werden, kann es ziemlich heiter werden.

Bleibt nur zu wünschen, dass es im U-Ausschuss auch zu einer Gegenüberstellung mit van Staa kommt und dass diese noch vor den Landtagswahlen stattfindet.

M.W.

   
     
Tagebuch 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004