spacer
home


die andere seite der   home

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt 

2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010
2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004
RSS Feed | auf facebook abonnieren news auf facebook folgen

Tagebuch Einträge 2006
[alle des Jahres 2006 auf einer Seite anzeigen]

2006-12-29
Von den Zeitungen, die sich auch die TIWAG nicht kaufen kann

2006-12-21
Erste Probebohrungen im Kühtai ...


2006-12-14
Suchrätsel: Die beiden Bilder unterscheiden sich durch einen einzigen gravierenden Fehler


2006-12-12
A Great Xmas Present for TIWAG’s U.S. Friends


2006-11-10
Die gute Nachricht: Endlich gibt es eine Anzeige gegen den Vorstand wegen der Cross-Border-Geschäfte. Die schlechte Nachricht: Leider nur in Leipzig!


2006-10-27
Wie in den Tiroler Erwachsenenschulen verdeckt Propaganda für die TIWAG-Projekte gemacht werden soll


2006-10-18
Und jetzt alle!


2006-10-03
Wie Wallnöfer die TIWAG immer noch erfolgreicher macht


2006-08-25
Hat sich die TIWAG soviel Dummheit verdient?


2006-08-07
Oh, it’s a Fee!


2006-08-02
Ohne Worte


2006-07-13
Lesen sollte man können!


2006-07-11
Auch die NEUE ZÜRCHER ZEITUNG sieht die Sache ein wenig anders


2006-06-29
„TIWAG zu Gast bei der RLB“ ... oder auch nicht


2006-06-23
DIE ZEIT über Pläne und Machenschaften der TIWAG


2006-06-19
Große Schmiere


2006-05-30
Kürzlich in der Schaltzentrale der TIWAG


2006-05-29
Keine kleine Provokation für die Bevölkerung in den Projektregionen


2006-05-24
Maiausflug ins Nachbartal


2006-05-13
Höhere Mathematik, unterste Schublade


2006-05-08
Der Sprecher des neu geschaffenen TIWAG-Tourismusbeirats hat einem Kraftwerksprojekt in Vent bereits vorweg eine klare Absage erteilt


2006-04-27
Danke, TIWAG!


2006-04-24
Asyl für den „Synthesebericht“


2006-03-31
Zwei Wasserkraftheuchler der besonderen Sorte


2006-03-14
Das Maulwurf-Problem


2006-03-07
Hier ist der Beweis!


2006-02-14
Taschach: Speicher-Variante Potemkin


2006-01-18
Aus unserer beliebten Serie: „So lügt die TIWAG“ – Teil II


2006-01-14
Hintergründe einer Umfrage


2006-01-10
Dümmer als die Polizei erlaubt


2006-01-04
Aus unserer beliebten Serie: „So lügt die TIWAG“


  Von den Zeitungen, die sich auch die TIWAG nicht kaufen kann   [29.12.2006]

Während die TIWAG weiterhin - als ob es keinen Rechnungshofbericht gegeben hätte – hierzulande alle Zeitungen landauf landab mit Anzeigen zumüllt und sich mit diesem Overkill selbst schwer beschädigt, sieht man ihre Kraftwerksvisionen von außerhalb des Gartenzauns ein kleines bißchen anders.
Allein in den letzten Tagen haben führende deutsche Zeitungen - und mit Stuttgarter Zeitung (STZ, 10.12.2006), Frankfurter Rundschau (FR, 9.12.2006) und Süddeutscher Zeitung (SZ, 21.12.2006) just in den Fürstentümern der TIWAG-Partner EnBW, RWE und EON erscheinende Blätter - wieder sehr kritische Berichte über die „kühnen Pläne für angeblich saubere Wasserkraftwerke hoch droben in den Alpen“ (SZ) gebracht. Da ist ohne Katzbuckelei vor mächtigen Interessengruppen in Tirol wirklich von „mächtigen Interessengruppen“ in Tirol die Rede (STZ), von „schmutziger Energie“ (SZ) und von „Stromwaschanlagen“. Hat man so etwas ähnliches schon einmal gelesen in der von der TIWAG gesponserten und mit ihr schrecklich verhaberten Tiroler Tageszeitung? „Die so erzeugte Energie wäre weitgehend für den Export bestimmt.“, steht etwa in der Frankfurter Rundschau. Punkt. „Das meiste ginge nach Deutschland.“ Punkt. „Der stammt nun vornehmlich aus Atomkraft und fossilen Energiequellen, so dass das Image der ‚sauberen Wasserkraft’ nicht aufrecht zu erhalten wäre.“ Punkt. Lauter richtige Sachen.
Ebenfalls nicht in einer Randnotiz eines hiesigen Regionalblattes, sondern in einem Sechsspalter (!) im Hauptteil (!) des Weltblattes Süddeutsche Zeitung kommt die „zweifelhafte Energiebilanz“ der TIWAG-Projekte zur Sprache. Eine ganze große halbe Seite lang geht es da unter dem Titel „Gegen den Strom“ um die „aufwendige Pumperei“ und den „spottbilligen Bandstrom“ und um „viel, sehr viel Geld“ im Hintergrund. Dazu darf sich aber in der Süddeutschen auch gern der Landeshauptmann („ganz grantig“) mit seiner absurden Argumentation ebenso lächerlich machen wie ein leitender TIWAG-Ingenieur mit einer „tragikomischen Fehleinschätzung“. So liberal ist man dort allemal.
Wird’s die Tiroler Politik jetzt und nach den Riesen-Geschichten in diesem abgelaufenen Jahr in der „Neuen Zürcher Zeitung“, in der „Frankfurter Allgemeinen“ und in der „Zeit“ über den massiven Widerstand gegen die TIWAG-Pumpspeicherprojekte glauben? Kaum. Also wird sie's spüren müssen. Wie im Ötztal, „wo man“, wie die Stuttgarter Zeitung schrieb, „sogar einen übermächtigen Gegner niederrang. Als die landeseigene Kraftwerksgesellschaft TIWAG oberhalb des Ortes einen riesigen Stausee mitten ins Schutzgebiet bauen wollte, schlossen sich praktisch alle Einwohner einem Aktionsbündnis an, das dem Stromkonzern den Krieg erklärt hatte.
Inzwischen gab die TIWAG den Rückzug aus dem Projekt bekannt. Mit den Ventern ist nun mal nicht zu spaßen, seit sie erkannt haben, dass die unverdorbene Natur das größte und eigentliche Kapital der Alpengemeinde ist.“

M.W.
   
     
Tagebuch 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004