spacer
home


die andere seite der   home

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt 

2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010
2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004
RSS Feed | auf facebook abonnieren news auf facebook folgen

Tagebuch Einträge 2004
[alle des Jahres 2004 auf einer Seite anzeigen]

2004-12-29
Ohne Zwentendorf wäre Österreich auch untergegangen!

2004-12-20
„Ein guter Tag beginnt mit …“ - einer schallenden Ohrfeige für die TIWAG!


2004-12-15
Unsere Kleine-Schwester-Homepage


2004-12-13
Wer hier die Miesmacher sind


2004-12-06
„Hinten nach reitet die dumme Urschl“ (Altes Tiroler Sprichwort)


2004-11-23
Zugesandt


2004-11-11
Zehn Lügen van Staas auf einen Satz


2004-11-08
„Im Ötztal ist eh alles schon hin!“


2004-11-03
TIWAG-Aufsichtsrat, aufwachen!


2004-10-30
Wie sich van Staa in den ORF hineingebrüllt hat


2004-10-25
„Option Naturns“ - Ätsch!


2004-10-22
Hermann Arnold ist wieder da!


2004-10-20
Die blanke Angst vor dem Widerstand im Ötztal


2004-10-18
TIWAG INTERN


2004-10-14
Ranking dietiwag.at


2004-10-12
Gedächtnisschwund


  Ohne Zwentendorf wäre Österreich auch untergegangen!   [29.12.2004]

„Ein Nein zu Zwentendorf ist ein ökonomisches Problem. Die österreichische Energiewirtschaft wäre dann eigentlich bankrott.“
(Nationalbank-Chef Heinz Kienzl im September 1978)

„Wir brauchen Zwentendorf, weil wir sonst in ein paar Jahren mit dem Kienspan in der Hand zähneklappernd zwischen allen jenen Ländern sitzen, die mit Atomstrom arbeiten. Arbeitslos, hochverschuldet, Bettler an den Toren jener, die Energie zu verkaufen haben.“
(ÖGB-Redakteur Winfried Bruckner im November 1977)

„Ein Verzicht auf die friedliche Nutzung der Atomkraft kommt auf kürzere oder längere Sicht geradezu einem wirtschaftlichen Selbstmord gleich.“
(ÖVP-Vizekanzler a.D Fritz Bock im August 1978)


Ohne Dorfertal wären ebenfalls die Lichter ausgegangen!

„Der Bau des Dorfertalkraftwerks ist eine volks- und energiepolitische Notwendigkeit.“
(Landeshauptmann Alois Partl im Juli 1987)

„In einigen Jahren wird den Politikern ein Licht aufgehen: Dann nämlich, wenn in Österreich das Licht ausgeht.“
(Verbund-Generaldirektor-Stv. Hannes Zach im Dezember 1986)

„Ohne Dorfertalkraftwerk drohen Mitte der 90er Jahre Versorgungsengpässe.“
(Verbund-Aussendung im November 1986)


Also wird es auch ohne Ötztal wieder zur Katastrophe kommen!

„Auch in Tirol ist es so, daß der Kraftwerksbau im wesentlichen Anfang der 80er Jahre zum Stillstand gekommen ist. Das ist ein katastrophales Szenario. Was würde nun geschehen, wenn wir nicht energisch gegensteuern? Hier würde die Versorgungssicherheit in Tirol gefährdet werden und zwar geradezu mutwillig gefährdet werden.“
(TIWAG-Vorstands-Chef Bruno Wallnöfer im August 2004 )

„Ich glaube, daß Tirol mindestens Speicherkraftwerke brauchen würde in der Größenordnung von der Hälfte des derzeitigen ausgebauten Volumens. Ein Kraftwerk in der Größenordnung von Sellrain-Silz oder etwas größer, das wird man mit Sicherheit brauchen.“
(Landeshauptmann Herwig van Staa im November 2004)

„Es ist eine Minute vor zwölf: Alle Studien zeigen, daß der Strom in Europa knapper und teurer wird. (…) Das ist eine gefährliche Entwicklung für die energiepolitische Entwicklung und für die Versorgungssicherheit.“
(TIWAG-Vorstands-Chef Bruno Wallnöfer im November 2004)

„Wenn wir uns nicht schnell auf die Socken machen, droht eine Katastrophe."
(TIWAG-Vorstands-Chef Bruno Wallnöfer im Mai 2005)

   
     
Tagebuch 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004