spacer
home


die andere seite der   home

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt 

2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010
2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004
RSS Feed | auf facebook abonnieren news auf facebook folgen

Tagebuch Einträge 2004
[alle des Jahres 2004 auf einer Seite anzeigen]

2004-12-29
Ohne Zwentendorf wäre Österreich auch untergegangen!


2004-12-20
„Ein guter Tag beginnt mit …“ - einer schallenden Ohrfeige für die TIWAG!


2004-12-15
Unsere Kleine-Schwester-Homepage


2004-12-13
Wer hier die Miesmacher sind


2004-12-06
„Hinten nach reitet die dumme Urschl“ (Altes Tiroler Sprichwort)


2004-11-23
Zugesandt


2004-11-11
Zehn Lügen van Staas auf einen Satz


2004-11-08
„Im Ötztal ist eh alles schon hin!“

2004-11-03
TIWAG-Aufsichtsrat, aufwachen!


2004-10-30
Wie sich van Staa in den ORF hineingebrüllt hat


2004-10-25
„Option Naturns“ - Ätsch!


2004-10-22
Hermann Arnold ist wieder da!


2004-10-20
Die blanke Angst vor dem Widerstand im Ötztal


2004-10-18
TIWAG INTERN


2004-10-14
Ranking dietiwag.at


2004-10-12
Gedächtnisschwund


  „Im Ötztal ist eh alles schon hin!“
   [08.11.2004]

So steht es mehrfach im Forum dieser Seite. Ist diese Ansicht richtig? Ja. Haben jene, die damit eine TIWAG-Kraftwerkskette im Ötztal befürworten, recht? Nein.
Es sieht scheußlich aus mitten in Sölden und in Gurgl. Und die zerschnittenen Wälder! Die verdrahteten Hänge! Die geschundenen Schiberge! Der industriell bewirtschaftete Gletscher! Und diese Katastrophe, die Ötzidorf heißt, mit dem tiwagbeleuchteten Stuibenfallrest dahinter! Diese Wellnessfabrik in Längenfeld! Und und und! Es ist zum Ko…!, wirklich zum Ko…!, zum Konsequenzen-ziehen!
Nicht obwohl schon so viel zugrunde gerichtet ist, wehren sich viele Leute im Ötztal, sondern weil schon so viel zugrunde gerichtet ist.
Keine Frage, es tut einem Auswärtigen, der durch diese verunglückten Orte fährt, halt einmal weh, das zu sehen. Einmal. Uns, die wir hier leben, immer. Jeden Tag. (Auch denen, die es nie zugeben würden.) Ja, hier ist vieles hin.
Und vieles noch heil. Man braucht sich nur umzudrehen, auch in Obergurgl und in Sölden. Ein paar Minuten abseits der Zentren ist man gerettet. Das sind unsere Rückzugsmöglichkeiten, die uns den Massentourismus erträglicher werden lassen. Und die wollt ihr uns nehmen? Und die lassen wir uns nicht nehmen!
Jene, die im Forum die unbestreitbaren Naturzerstörungen im Ötztal beklagen und dem dann mit Staudammbauten, Wasserschlössern, Überleitungsstollen, Druckschächten, Steigschächten, Ausbruchsdeponien, Großkraftwerksblöcken und einer 380 kV-Freileitung noch eins draufsetzen wollen sind, sind völlig unglaubwürdig. Oder schizophren, wenn sie kritisieren, was alles schon hin ist, und auch dem Rest noch den Garaus machen wollen.
Entweder es sind solche, die sowieso für das Zuklotzen der Landschaft sind, dann brauchen sie den heutigen Grad der Verhunzung nicht zu bedauern, oder es sind solche, die wirklich gegen das, was im Ötztal schon angestellt worden ist, sind, wirklich!, dann können sie aber auch nicht für die Potenzierung der Zerstörungen sein. Aus Unehrlichkeit heraus kann man keine guten Argumente entwickeln.
Die Tatsache, daß im Ötztal schon unübersehbar übler Frevel an der Natur begangen worden ist, spricht einzig und allein
g e g e n die größenwahnsinnigen Pläne der TIWAG.
M.W.
   
     
Tagebuch 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004