spacer
home


die andere seite der   home

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt 

2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010
2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004
RSS Feed | auf facebook abonnieren news auf facebook folgen

Tagebuch Einträge 2004
[alle des Jahres 2004 auf einer Seite anzeigen]

2004-12-29
Ohne Zwentendorf wäre Österreich auch untergegangen!


2004-12-20
„Ein guter Tag beginnt mit …“ - einer schallenden Ohrfeige für die TIWAG!


2004-12-15
Unsere Kleine-Schwester-Homepage


2004-12-13
Wer hier die Miesmacher sind


2004-12-06
„Hinten nach reitet die dumme Urschl“ (Altes Tiroler Sprichwort)


2004-11-23
Zugesandt


2004-11-11
Zehn Lügen van Staas auf einen Satz


2004-11-08
„Im Ötztal ist eh alles schon hin!“


2004-11-03
TIWAG-Aufsichtsrat, aufwachen!


2004-10-30
Wie sich van Staa in den ORF hineingebrüllt hat


2004-10-25
„Option Naturns“ - Ätsch!


2004-10-22
Hermann Arnold ist wieder da!


2004-10-20
Die blanke Angst vor dem Widerstand im Ötztal


2004-10-18
TIWAG INTERN

2004-10-14
Ranking dietiwag.at


2004-10-12
Gedächtnisschwund


  TIWAG INTERN   [18.10.2004]

Der zwar in einem fetten Chefsessel aber trotzdem recht ungemütlich sitzende TIWAG-Boß benutzt die Sache mit der vorzeitigen Veröffentlichung des „Optionenberichts“ hausintern so, als hätte er nur darauf gewartet, den Druck auf die Belegschaft erhöhen zu können. Eine Kommission, die offiziell dem „TIWAG-Maulwurf“ nachspüren soll, wurde eingerichtet, bestehend aus dem Personalchef Andreas Falkner, dem IT-Chef Franz Jenewein und dem Innenrevisor Bernhard Weber. Sie darf ihren Schrecken überall im Haus verbreiten, ausgenommen im Bereich des Vorstandes und dem der drei Unterläufel Mader, Pertl, Zanon. Das ist verdächtig. Wir erlauben uns hier nur den klitzekleinen Hinweis, daß uns für die Wiedergabe des Consulter-Dokuments (siehe „Bruno-Vergiftung in der TIWAG“) das einzige Original, das es im Haus gibt, vorgelegen ist (von uns optisch leicht verändert). In welchem Büro dieses wohl aufbewahrt wird?
Bruno Wallnöfer, so die Meinung vieler im Betrieb, schadet dem Unternehmen jeden Tag, an dem er ins Haus kommt. (Daher war die Woche Segeltörn mit Wolfgang Mader im September auch die seit langem relativ beste für die TIWAG.) Wäre die TIWAG eine börsennotierte AG, dann dürfte der Aktienkurs ein Gefälle zeigen, das jenem vom Sulztal ins Ötztal nicht um viel nachstehen würde. Gäbe es derzeit irgendwelche ernsthafte Verhandlungen der TIWAG mit einem seriösen (ausländischen) Partner, so würde sich dieser schleunigst aus solchen Gesprächen zurückziehen. Und man könnte das auch verstehen. (Wir spüren diese Verunsicherung auch an der hohen Zahl von Zugriffen anderer EVUs auf unsere Homepage.)
Wie Hohn und Spott klingt heute, was der Aufsichtsratsvorsitzende F. Eberle (in den 70ern JVP-Obmann-Stellvertreter des JVP-Obmanns B. Wallnöfer) anläßlich der vor-geschobenen Ausschreibung von Wallnöfers Posten am 28.4.2003 über die Austria Presse-Agentur ausgestreut hat:
„Man wolle keinerlei ‚politische Besetzung‘ des Posten. ‚Die beste Persönlichkeit in fachlicher und menschlicher Hinsicht‘ und in Hinblick auf ihre Führungsqualitäten solle die Stelle einnehmen, sagte Eberle.“ (APA0627 2003-04-28/19:29)
   
     
Tagebuch 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004