spacer
home


die andere seite der   home

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt
 


RSS Feed | auf facebook abonnieren news auf facebook folgen
 
 

„Erschießen!“ Erschlagen!“ „Aufhängen!“ „Anzünden!“
Die Komplizen des Tiroler FPÖ-Obmanns


Es sind so etwas wie seine Domestiken, könnte man sagen, die sich für ihn abstrampeln, um ihn nach vorne zu bringen. Könnte man, wenn der Begriff aus dem Radrennsport nicht so verharmlosend wäre. Es ist eher schon eine Art Sturmtrupp, der ihm den Weg freimachen, ja, freischießen soll.

Markus Abwerzger, 2013 Obmann der FPÖ-Tirol geworden, hat sich seither auf Facebook richtiggehend soetwas wie eine Internetschwadron herangezogen, zum Teil angeheuert in Tirol, zum Teil rekrutiert aus den schon länger bestehenden Stoßbrigaden des Strache.


„Meine Seite, meine Regeln“

Wie hier bereits gezeigt, füttert A. seine Facebook-Gefolgschaft ständig mit irgendwelchen Heulern, egal ob wahr oder halbwahr oder komplett erfunden, geilt sie politisch auf, auf dass sie dann in Kommentaren losfetzen und loshetzen, so wie er es opportunerweise selber nicht gut tun kann. Aber er lässt sie gewähren, und das heißt bei ihm eben: erschießen, erschlagen, aufhängen, anzünden, ganz so, wonach ihnen gerade ist.

Im Gegensatz dazu unterdrückt Herr A. Kommentare auf seiner Seite, die nicht seiner Linie entsprechen, etwas was sonst doch nur die „Lügenpresse“ macht. Heißt, er löscht kritische Postings und versperrt deren Verfassern den Zugang zu seiner Seite.




Beispiele:

M. hatte eine bewusste (hetzerische) Falschinformation Abwerzgers richtigstellen wollen. Sein Beitrag wurde umgehend gelöscht.
F. hatte auf ganz harmlose Fragen an Abwerzger mehrfach eine Antwort urgiert und ist gesperrt worden.
C. hatte sich in sanfter Weise gegen ausfällige Beiträge auf Abwerzgers Seite ausgesprochen und fiel auch der Zensur Abwerzgers zum Opfer:



Hier bekommt man schon einmal einen Vorgeschmack darauf, wie Herr A. sich die angedrohte Erneuerung Österreichs und die Umgestaltung der Gesellschaft vorstellen mag.


Derweil gibt es auf seiner Seite jede Menge Fakeprofile, hinter denen zum Teil Parteimitarbeiter, zum Teil fanatisierte FPÖ-Fans stecken. Abwerzger weiß das. Sie werden natürlich nicht gesperrt, auch wenn sie andauernd noch so Abscheuliches posten, denn genau dafür sind sie ja da. Wie z.B. „Babsi Huber“:


Nein, hinter „Babsi Huber“ steckt eine ihm ideologisch und möglicherweise auch räumlich sehr nahestehende reale Person.


Man könnte sagen, Herr A. hat eine echte Schlag-Seite, und das ist dann überhaupt nicht metaphorisch gemeint. Was seine Skalden-Ahnen real gemacht haben, das passiert hier schon einmal verbal. Trockentraining quasi.

Abwerzger kann heute nicht gut offen sagen, „erschlagt“ diesen Flüchtling, „schlachtet“ ihn, „schmeißt“ ihn aus dem Flugzeug, also lässt er es seine Facebook-Freunde sagen. Auf seiner Seite. Und lässt das dann dort stehen; unendlich lange dort stehen.

Warum tun die das? Deine, meine Nachbarn. Der Koch aus dem Pitztal („Kugel in kopf und ab in ein loch …“), der wohlbestallte TIWAG-Angestellte aus Kundl („hinein in eine Militärmaschine und über den Zielgebiet die Lucke öffnen und ab, ohne Fallschirm“) oder die Gastwirtin aus Haiming („den sollte man auf der stelle aufhängen … eliminieren und gut“)?
Was hat Abwerzger da herausgekitzelt aus diesen Leuten? Was hat Abwerzger da hineingepflanzt in diese Leute? Bis gestern Leute wie du und ich. Was hat die FPÖ da angerichtet?



Der neue Like-Button der Abwerzger-Fans


Abwerzgers Hardcore-Kader

Im Artikel Herr Abwerzger will mit Gewalt nach oben, wurden unter anderen Straftatbestände seiner Facebook-Freunde Marianne Brunner, Armin Hosp, Alexander Wurm, Franz Woaste, Andreas Bezeh, Maria Klopf, Josef Milchrahm, Johann Schiller u.a.m. dokumentiert. Jeder einzelne Eintrag ein hinreichender Grund, zum Staatsanwalt zu gehen und den Zugang zu seiner Seite zu verwehren. Warum tut A. das nicht? Weil er diese Schreibtischmörder, besser Tabletmörder, Smartphonemörder braucht. Weil sie ihm Aufschwung verleihen.

Leute, die bei ihm und anderswo Kommentare wie unten absondern, werden von A. nicht gesperrt, bewusst nicht gesperrt.


Diese Marianne Brunner zum Beispiel wird von Herrn Abwerzger nicht gesperrt







Dieser Armin Hosp zum Beispiel wird von Herrn Abwerzger nicht gesperrt









Dieser Alexander Wurm zum Beispiel wird von Herrn Abwerzger nicht gesperrt










Dieser Franz Woaste zum Beispiel wird von Herrn Abwerzger nicht gesperrt









Dieser Andreas Bezeh zum Beispiel wird von Herrn Abwerzger nicht gesperrt

















Diese Maria Klopf zum Beispiel wird von Herrn Abwerzger nicht gesperrt







Dieser Josef Milchrahm zum Beispiel wird von Herrn Abwerzger nicht gesperrt











Dieser Johann Schiller zum Beispiel wird von Herrn Abwerzger nicht gesperrt








Warum schützt Herr A. diese Wiederholungstäter? Warum bringt er, der gelernte Jurist, der vereidigte Rechtsanwalt diese Morddrohungen und Aufrufe zur Lynchjustiz nicht unverzüglich zur Anzeige? Weil er mit ihrer Hilfe, mit Hilfe der Hosps und Bezehs und Klopfs und Wurms etc. in die Regierung, an die Macht will.

Wenn der Staatsanwalt ein wirklicher Anwalt unseres Staates in seiner heutigen Form und auf Basis seiner geltenden Gesetze ist, wird er im „Fall Abwerzger“ tätig werden.
Wenn nicht, dann nicht.


12.12.2016


Hier kann man über diesen Artikel auch direkt im Forum diskutieren.


          DRUCKEN       WEITERSAGEN       KOMMENTIEREN
     

 

Alle Akut-Artikel

startseite | inhaltsverzeichnis | impressum