spacer
home


die andere seite der   home

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt
 


RSS Feed | auf facebook abonnieren news auf facebook folgen
 
 

Wohin steuert die „Liste Fritz“?

Die Partei finanziert Flugblätter für eine hässliche Antiflüchtlings-Veranstaltung, ihr Parteiobmann tritt dort neben Neonazis als Redner auf, ein Vorstandsmitglied geht tätlich gegen einen Kritiker der Veranstaltung vor, hetzt auf Transparenten und in Internetvideos gegen die Unterbringung von „Asylanten“ und ruft öffentlich zur Wahl des FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidaten auf.
Die Liste Fritz auf dem Weg zu einer Art FPÖ light?



Die „Liste Fritz“ finanziert zwei Flugblätter der Initiative gegen eine Flüchtlingsunterbringung in Arzl bei Innsbruck (Traglufthalle). Parteichef Fritz Dinkhauser tritt bei der Veranstaltung als Redner auf.



Gerald Depaoli, Vorstandsmitglied der Liste Fritz, betätigt sich bei der Demo gegen die Flüchtlingsunterbringung in Arzl als rabiater Ordner und attackiert gemeinsam mit Mitgliedern der (laut Verfassungssschutz) rechtsextremen „Identitären Bewegung“ Gegner der Veranstaltung
(Siehe Video unten).




Gerald Depaoli, der in Anlehnung an den Parteislogan der Liste Fritz „Gerechtes Tirol“ eine Initiative „Gerechtes Innsbruck“ betreibt, heizt vor der Diskussionsveranstaltung im ORF Tirol zum Thema Flüchtlingsunterbringung mit einem selbstgebastelten Großtransparent die Stimmung auf.



„Liste Fritz“-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider steht (noch) zu ihrem Vorstandskollegen Gerald Depaoli.




Der Tiroler FPÖ-Obmann macht mit einem alten Haider-Video gegen Van der Bellen Stimmung und Gerald Depaoli „teilt“ das auf Facebook mit seinen Followern.



Kandidatenreihung der Liste Fritz für die Landtagswahlen 2013: Gerald Depaoli, Jg. 1963, zwischenzeitlich Pensionist, auf Platz sieben. Bei der vorhergehenden Landtagswahl hatte Dinkhausers Partei genau so viele Mandate erreicht.




Gerald Depaoli produziert ein Video mit dem Titel „Alle Asylanten nach Innsbruck?“ und stellt es auf Youtube.




„Liste-Fritz“-Parteichef Fritz Dinkhauser findet nichts Anstößiges an den Aktivitäten seines Vorstandskollegen und Freundes Gerald Depaoli.



Wenige Tage vor der Bundespräsidentenstichwahl ruft Gerald Depaoli in einer als „keine Wahlempfehlung“ getarnten Wahlempfehlung für Norbert Hofer dazu auf, nicht den „alten verbitterten Van der Bellen zu wählen (Video unten).
Das Video wird von Heinz-Christian Strache „geliked“ und bringt es dadurch bald auf über 200.000 Aufrufe.


Videos:
Depaolis Empfehlung zur Bundespräsidentenwahl
Depaolis Auftritt in Arzl


Hier wird über die rechte Schlagseite der Liste Fritz im Forum diskutiert.


31.5.2016


          DRUCKEN       WEITERSAGEN       KOMMENTIEREN
     

 

Alle Akut-Artikel

startseite | inhaltsverzeichnis | impressum