spacer
home


die andere seite der   home

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt
 


RSS Feed | auf facebook abonnieren news auf facebook folgen
 
 

Vent-Variante: Der TIWAG-Gletscher-Krake

Während die eine Variante des "TIWAG-Optionenberichts" für Vent einen doppelt so großen Speicher wie im Finstertal (Sellrain) oberhalb von Rofen und einen fünfmal so großen Speicher wie im Längental (Kühtai) unterhalb von Vent vorsieht (mehr dazu …), ist die Variante II hier nicht minder bedrohlich. Sie sähe eine Überleitung sämtlicher Gletscherbäche aus dem hinteren Ötztal ins Sulztal vor. Wie ein riesiger Krake würde sich dieses Zuleitungssystem aus Rohren und Stollen an die weltberühmten Gurgler und Venter Ferner heranmachen und viele der Abflüsse aus diesem größten vergletscherten Teil der Ostalpen aufsaugen: von Vernagtferner und Guslarferner, Kesselwandferner und Hintereisferner, Hochjochferner und Niederjochferner, Marzellferner und Schalfferner, Diemferner und Spiegelferner, von Gurgler Ferner und Längentaler Ferner, Rotmoosferner, Gaißbergferner, Ferwallferner und wie sie alle heißen.
Als das Land Tirol nach dem 2. Weltkrieg die Produktion von elektrischer Energie noch bitter nötig hatte, da schrieb Ing. Robert Neuner auch einen Optionenbericht für das Land Tirol. ("Wasserkraft- und Energiewirtschaft in Tirol" - Original-Manuskript, datiert mit 1. August 1945). Aus ihm spricht trotz aller Not der Zeit nicht die Begehrlichkeit unserer Tage. Den Allmachtsphantasien der heutigen Technokraten steht eine fast demütige ganzheitliche Sicht entgegen. Wörtlich: "So möge denn die Tiroler Fachwelt für den Wasserkraftausbau nicht überrascht sein, wenn es bei aller Einsicht seiner unbestrittenen volkswirtschaftlichen Bedeutung und zwingenden Notwendigkeit auch in Tirol ‚unverkäufliche’ Speichergebiete gibt, insbesonders, solange nicht alle anderen vertretbaren Möglichkeiten erschöpft sind. Zugunsten uneinbringlicher ideeller, kulturhistorischer und landschaftlicher Werte muß selbst auf Kilowattstunden und ihr Kostenminimum verzichtet werden. (…) Diese Erwägungen gelten genau so auch für das in 1900 m Meereshöhe gelegene Bergdorf Vent. Schon allein für den hoch entwickelten Bergsteigerverkehr in dieser bekannt berühmten, einzigen Alpenwelt und für die regen wechselseitigen Beziehungen zum Schnalstal ist bei der gegebenen Entlegenheit ein starker Stützpunkt, wie es eben ein ganzes Dorf mit einem ansehnlichen Viehstand darstellt, notwendig. Jedenfalls gibt es in Tirol und damit auf der ganzen Welt nur ein Bergdorf Vent, dessen allgemeinen Wert die billigste Kilowattstunde nicht aufwiegen kann."

27.9.2004

 
 krake


DRUCKEN       WEITERSAGEN       KOMMENTIEREN

 

Alle Akut-Artikel

startseite | inhaltsverzeichnis | impressum